19.05.2021

Das Ekel-Museum: Madenkäse und Kuhurin

Direktor Andreas Ahrens vom "Disgusting Food Museum" in Malmö erklärt, warum die Ausstellung über ungenießbares Essen so viele Besucher anzieht - und was überraschend gut schmeckt...

Hallo Andreas! Disgusting Food Museum – was genau ist das?
Das Disgusting Food Museum ist eine Ausstellung mit 85 der ekelhaftesten Lebensmittel der Welt, zumindest wie sie von anderen Kulturen gesehen werden. Wir haben alle unsere eigenen Köstlichkeiten, an die wir uns gewöhnt haben. Aber es ist seltsam, wenn wir nicht mit ihnen aufgewachsen sind. Das können salziges Lakritz oder Surströmming aus Schweden, Blutwurst und Milbenkäse aus Deutschland und Foie Gras aus Frankreich sein.

Was ist die Geschichte des Museums?
Wir haben Anfang 2018 mit der Arbeit am Museum begonnen, indem wir über 400 verschiedene Gegenstände aufgelistet haben, die in das Museum aufgenommen werden könnten. Dann begann der mühsame Prozess, alle Gegenstände durchzugehen und sie nach Geschmack, Geruch, Textur und dem Hintergrund ihrer Herstellung zu bewerten. Nach vielen heftigen Reaktionen und Diskussionen haben wir die Liste auf 85 verschiedene Lebensmittel aus aller Welt eingegrenzt. Zu diesem Zeitpunkt begann die harte Arbeit, jeden einzelnen Punkt auf der Liste zu recherchieren und zu entscheiden, wie er im Museum ausgestellt werden soll. Einige sind mit echtem Essen vertreten, andere mit Nachbildungen, andere mit Bildern oder Videos.

Welche Erfahrungen können wir als Besucher bei euch sammeln?
Besucher können durch das Museum gehen, die verschiedenen Lebensmittel betrachten, einige davon riechen und in unserer Verkostungsbar enden, wo sie 20 verschiedene Arten von Lebensmitteln probieren können. Es ist ein Erlebnis für alle Sinne.

Was machst du persönlich am liebsten im Museum?
Meine Lieblingsbeschäftigung ist wahrscheinlich die Fotokabine. Es ist eine große Kiste, in der Besucher ihren Kopf durch ein Loch stecken, von hellen Lichtern beleuchtet werden und ein übler Geruch direkt in ihr Gesicht gepumpt wird, während wir vier Fotos machen. Das Ergebnis wird dann gedruckt, damit die Besucher es mit nach Hause nehmen können.

Haben Sie unterschiedliche und wechselnde Ausstellungen?
Die Hauptausstellung ist immer dieselbe, aber wir haben temporäre Ausstellungen, die sich im Laufe des Jahres ändern, wie zum Beispiel unsere aktuelle Alkoholausstellung. Auf diese Weise gibt es immer etwas Neues zu sehen, wenn Besucher wiederkommen.

Gibt es einen besonderen Grund, warum sich das DFM in Malmö befindet?
Malmö ist eine wundervolle Stadt, sehr international mit Bürgern aus aller Welt und ein integraler Bestandteil des Großraums Kopenhagen. Es ist der perfekte Ort für unser Museum. Die großartige Unterstützung, die wir von der Gemeinde erhalten haben, hat auch dazu beigetragen, dass wir uns willkommen fühlen.

Wie bist du zum Museumsdirektor geworden?
Das Museum wurde von mir und meinem guten Freund Dr. Samuel West gegründet. Wir kennen uns seit ungefähr zehn Jahren und wollten zusammen ein lustiges Projekt machen. Ich habe das Museum Anfang 2019 vollständig übernommen und bin jetzt der alleinige Eigentümer.

Was für Leute kommen, um das Museum zu besuchen?
Wir bekommen viele Touristen aus der ganzen Welt, fast die Hälfte unserer Besucher ist international. Es ist alles dabei, von Familien mit kleinen Kindern aus Frankreich bis zu älteren Paaren aus Deutschland, die zu uns kommen, aber der häufigste Besuch sind Paare und Freundesgruppen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren.

Was kann ein Besucher schmecken? Und was ist deiner Meinung nach das ekelhafteste Essen?
Die Verkostungsbar enthält 20 Artikel, von getrockneten Insekten verschiedener Größen über stinkenden Käse bis hin zu fermentiertem Fisch. Das Ekelhafteste, was ich je versucht habe, ist eine Verbindung zwischen Kuhurin aus Indien und Baby-Mauswein aus China. Sie sind beide auf unterschiedliche Weise gemein. Casu Marzu, der Madenkäse aus Sardinien, Italien, war allerdings überraschend gut.

Malmö ist auch bekannt für köstliche Restaurants, Bars und Cafés. Hast du einen Lieblingsort in der Stadt, den Sie empfehlen können (und der wirklich gutes Essen bietet)?
Malmö ist absolut eine Essensstadt! Auf der kostengünstigeren Seite würde ich empfehlen, eine Falafel zu kaufen. Wir haben so viele großartige Falafelhersteller wie Superfalafel und Falafel Nr. 1. Wir haben auch eines der besten Pizzarestaurants des Landes, Östergatan 25 Pizza. Am oberen Ende kann man mit Vollmers, Årstiderna oder Ruths, früher bekannt als Bastard, nichts falsch machen. Wenn Sie auf kleinem Raum eine große Auswahl an internationalen Speisen genießen möchten, besuchen Sie den Möllevångstorget-Platz voller Restaurants, Geschäfte und Märkte. Verpassen Sie auch nicht den besten Käsegeschäft der Stadt, Möllans ost.

Alle Fotos: Disgusting Food Museum

Malmö ist gerade (noch) nicht möglich? Für alle Hauptstädter und jene, die Berlin gerne besuchen, geben wir gerne den Hinweis, dass es eine Dauerausstellung des Digusting Food Museums auch in Berlin gibt. Ab dem 28. Mai 2021 öffnet die Ausstellung hier - schaut auch hier gerne vorbei :-)

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

Leon

Leon, 25 Jahre, liebt das Reisen und bekommt nie genug davon, Neues zu entdecken. Seine Neugier lotste ihn schon bis nach Japan, Guatemala und auf die Fidschi-Inseln. Im hohen Norden aber fühlt er sich am wohlsten. Im Winter liebt er es, sich in der lappländischen Schneewelt der Natur hinzugeben. Im Sommer genießt der studierte Journalist besonders Schwedens einzigartige, maritime Küstenwelt. Schweden ist für Leon ein Kaleidoskop des Reisens: aufregend, abwechselnd, anders. Im Land der Mitternachtssonne erlebt er bei jeder Reise aufs Neue, was SchwedenPur bedeutet.


© 2021  |  created by vistabus.de
ImpressumDatenschutzCookie-Einstellungen