16.06.2021

Die Villa des Weltstars

Christina Nilsson war zur Zeit der Jahrhundertwende ein veritabler Popstar. Die schwedische Opernsängerin heiratete als Nicht-Royal in Westminster Abbey - und prägt die Villa Vik in ihrer Heimat Småland bis heute.

Die Äste knarren, als der Pferderitt auf dem Schotterweg hinauf zum Haus rollt. Eine Frau steigt aus, steigt die Treppe hinauf und öffnet langsam die schweren Eichentüren zur Villa Vik. Die Frau ist eine der größten Opernsängerinnen aller Zeiten und hier geht sie nach ihrer unglaublichen Karriere in den Ruhestand. Christina Nilsson oder Gräfin Casa de Miranda, wie sie auch genannt wurde, war das arme Mädchen aus Snugge in Småland, das mit ihrer Stimme und ihrem Talent die Welt eroberte. 

Jetzt, hundert Jahre später, begrüßen wir Sie in den Speisesälen der Villa Vik, die wir sorgfältig zu einem erstklassigen Restaurant und Tagungszentrum am malerischen Toftasee renoviert und restauriert haben. Christina Nilsson wurde am 20. August 1843 auf dem kleinen Bauernhof Snugge geboren. Sie war das jüngste von sieben Kindern. Schon im Alter von fünf Jahren sah Christina, wie ihr Vater gezwungen war, den Hof zu verkaufen, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Erste Auftritte im Gasthaus
Christina war unglaublich musikalisch und nur wenige Jahre später konnte sie der Familie helfen, indem sie sich eine Geige borgte, um für die Gäste im nahe gelegenen Gasthaus zu spielen. Als Christina 14 Jahre alt war, wurde sie auf dem Markt in Ljungby entdeckt und hatte die Möglichkeit, nach Stockholm zu ziehen, um eine musikalische Ausbildung zu bekommen. Sie lernte extrem schnell und schon drei Jahre später verließ die Teenagerin Christina Schweden, um sich in Paris weiterzubilden. Damals wusste sie nicht, was auf sie zukommt.

Ihr Debüt als Violetta gab sie in Verdis Traviata am Theater Lyrique in Paris. Wenn Violetta ein großer und ständig wachsender Erfolg war, dann wurde ihre Interpretation der Königin der Nacht zu einer kompletten Sensation. Die Zauberflöte war in Paris bisher fast unbekannt, und man kann sagen, dass Christina Nilsson mit ihrem Lied Mozarts Meisterwerk den Parisern vorstellte. Das Musical Phantom der Oper, das viele Jahre später entstand, handelt von einer enorm talentierten Sängerin namens Christine, welche magisch singt – inspiriert von genau unserer Christina und ihrer Anfangszeit in Paris.

Es gibt keine Aufnahmen von Christinas Stimme, sondern Kolumnen, die über sie geschrieben wurden, weil sie sich zu einem internationalen Superstar entwickelte, über den alle Zeitungen und Kritiker schrieben. Um ihre Größe als Star zu verstehen, ist sie die Einzige, die nicht zur britischen Königsfamilie gehört, die in der Westminister Abbey in London geheiratet hat. Damals mit ihrem ersten Ehemann Auguste Rouzaud (1872).

Christina tourte durch alle großen Bühnen und war mit den mächtigsten Menschen ihrer Zeit persönlich befreundet. Aber sie vergaß nie ihre Herkunft und war sehr großzügig gegenüber denen, die ihre Hilfe brauchten. Es war allerdings nichts, womit sie prahlen wollte. Als Witwe von ihrem Mann Auguste lernte Christina später die Liebe des Grafen von Casa Miranda kennen und lebte von da an mit festem Wohnsitz in Spanien. Christina beendete ihre Karriere Ende des 19. Jahrhunderts und nachdem sie 1902 erneut Witwe geworden war, wurde sie in Schweden immer präsenter.

Villa Vik wurde zu Nilssons Fixpunkt
1906 kaufte sie die Villa Vik, um eine Sommerresidenz zu haben, wenn sie Familie und Freunde in Schweden besuchte. Nach einigen Jahren wurde die Villa Vik ihr Fixpunkt, obwohl sie in Europa lebte. Christina Nilsson starb am 22. November 1921 im Alter von 78 Jahren. Nach der Beerdigung wurde sie in einer Prozession von Växjö zu einer Kapelle im Park zur Villa Vik gebracht. Der Leichnam wurde dort bis 1923 verwahrt, um später zum großen Mausoleum auf dem Friedhof Tegnér in Växjö gebracht zu werden. Sie war einbalsamiert, was sehr ungewöhnlich war.

Christina Nilsson war eine Frau, die neben ihrer magischen Stimme sehr sprachbegabt war und auch einen Sinn für Kunst hatte. Zum Zeitpunkt ihres Todes besaß sie die größte Kunstsammlung der Welt, die zwischen dem Louvre in Paris, dem Nationalmuseum in Stockholm und dem Kunstmuseum in St. Petersburg aufgeteilt wurde. Große Teile ihrer Sammlungen sind noch in Stockholm aufbewahrt.

Dieser Text wurde mit freundlicher Genehmigung vom Toftastrand Hotel/Villa Vik übernommen.


© 2021  |  created by vistabus.de
ImpressumDatenschutzCookie-Einstellungen